Winterkompletträder Preisvergleich

Komplette Winterräder im Preisvergleich

Bei uns kaufen Sie ein preiswertes und preiswertes Komplettrad für den Winter. Die Eigenschaften von Winterreifen oder kompletten Winterrädern. Komplette Winterräder zeigen im Vergleich zu den meisten Ganzjahresreifen eine überlegene Leistung auf verschneiten und vereisten Straßen. Ihre passenden Kompletträder sind fertig! Auch ein Preisvergleich und die Suche nach Sonderangeboten lohnt sich.

a class="toc" data-level="1" id="KnowledgeCompact" name="KnowledgeCompact">Wissen kompakt

Wenn Sie trotz ungünstiger Straßenverhältnisse auf der Straße gut geschützt sein wollen, sollten Sie Ihr Auto mit einer Winterbereifung ausrüsten. In Deutschland sind seit 2010 winterliche Pneus Pflicht. Gemäß der neuen Regelung des 2 Abs. 3a Sätze 1 und 2 der StVO dürfen Sie Ihr Auto nur auf verschneiter oder vereister Fahrbahn mit Bereifung befahren, deren Lauffläche und Aufbau auf Schlamm und Eis ein besseres Fahrverhalten aufweisen als bei Sommern.

Die Bereifung muss mit M+S markiert sein. Die Straßenverhältnisse im Winter sind es: Das Winterreifengebot bezieht sich nur auf sich bewegende Autos - stellen Sie auf einer schneebedeckten Strasse mit Sommerbereifung ab und verletzen Sie diese nicht. Für nicht motorgetriebene Autos wie z. B. Trailer oder Caravans besteht keine Verpflichtung zum Einsatz von winterlichen Bereifungen. Autofahren ohne Bereifung ist ein Verstoß gegen die Verkehrsregeln.

Wenn Sie gegen die Pflicht zur Verwendung von Reifen verstossen, begeht man eine Verwaltungsübertretung. Wenn Sie den Straßenverkehr blockieren, weil Ihr Auto die falschen Reifen hat, steigt die Strafe auf 80 ?. Es ist bei so vielen Sonderangeboten nicht gerade einfach, den richtigen Reifen zu bekommen. Zur Unterstützung Ihrer Einkaufsentscheidung haben wir im folgenden Einkaufsführer alle wichtigen Infos rund um das Thema Reifen zusammengestellt.

Ein idealer Reifen für den Winter sollte Ihr Auto durch den Verkehr in den Bereichen Schneefall, Schlamm und Vereisung befördern, indem er die Straßenhaftung mit einer weichen Kautschukmischung und einem rauen Profildesign anhebt. Wir haben in unserem Einkaufsberater für Sie wesentliche Entscheidungsgrundlagen zusammengetragen, die Ihnen die Suche nach dem geeigneten Reifen vereinfachen sollen. Achten Sie beim Erwerb eines geeigneten Winters insbesondere auf folgende Punkte

Wurde der Luftreifen für Ihr Auto freigegeben? Im Zulassungsbescheid Teil I (Fahrzeugschein) erfahren Sie, über welche Merkmale der für Sie am besten geeignete Fahrzeugreifen verfügt. Nur mit geeignetem Reifendruck dürfen Sie Ihr Auto mitnehmen. Führt Sie der Luftreifen gefahrlos von oben nach unten? Auf Winterstraßen sollten die Winterräder einen guten Grip bieten.

Verglichen mit der Sommerbereifung haben Winterräder eine weiche und elastische Kautschukmischung und ein groberes Profil. Das sorgt für mehr Grip und eine verbesserte Übertragung der Kraft auf den Boden, wenn es kalt ist. Zudem haben Winterräder grössere Laufflächenblöcke, die voneinander beabstandet sind. Auf Grund ihrer Konstruktion können die auch als Autoreifen bezeichneten Räder in Diagonal- und Radialreifen unterteilt werden.

Nicht nur aus Kautschuk entsteht ein Winterschuh. Es gibt 3 Arten von winterlichen Bereifungen auf dem Markt: Komplette Winterbereifung ist eine Mischung aus Bereifung und Rad. Wenn Sie bereits einen Felgensatz haben, können Sie diesen kaufen. Pannensichere Sommerreifen haben ein Notlaufverhalten im Falle einer Reifenpanne.

Komplette Winterräder sind eine bequeme Alternative, da Rad und Rad bereits vereint sind. Sie können auch die Radfelge nach Ihrem Gusto auswählen und das Aussehen Ihres Autos verbessern. Billige Kompletträder sind bereits für 70 erhältlich, während Luxusmodelle bis zu 2.500 Euro koste. Wenn Sie bereits einen Felgensatz haben, ist der Erwerb von felgenlosen Skiwinterreifen für Sie optimal.

Sonst muss man immer die richtige Reifenfelge haben. Wer nur einen Felgensatz für Sommer- und Winterräder hat, muss die Winterräder im Frühling montieren und wieder ausbauen - das kann man nicht selbst machen. Die Winterbereifung ist bereits für 15 ? erhältlich.

Dazu müssen Sie Zusatzkosten für geeignete Reifen oder Felgenwechsel planen. Qualitativ hochstehende Reifen können bis zu 870 Euro betragen. Notlaufwinterreifen, auch RFT (Run-Flat-Tires) genannte Reifen, haben so genannte Notrundeigenschaften. Der freitragende, armierte Rand des Notlaufreifens kollabiert bei Druckabfall nicht und gleitet nicht ab. So können Sie maximal 80 Kilometer mit einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 80 km/h zur nächstgelegenen Werkstätte befahren.

Auf Notlaufreifen fahrende Kraftfahrzeuge müssen über ein Reifendruck-Kontrollsystem (RDKS) verfügen. Dies warnt den Autofahrer vor Druckverlusten im Hinterrad. Benutzen Sie andere Bereifung, begangen Sie eine Verwaltungsübertretung und drohen Sie mit einer Geldstrafe. Durch die steifere Struktur fühlen Sie sich bei vielen Notlaufreifen unebener als bei herkömmlichen winterlichen Straßen.

RFT wiegt durch die verstärkte Flanke ca. 0,3 kg mehr pro Bereifung - Sie brauchen also mehr Kraft beim Anfahren. Alle 4 Bereifungen umbauen. Wenn Sie Ihr Auto auf Notlaufreifen umstellen wollen, sollten Sie alle 4 Räder auswechseln. Falls Ihr Auto ab Lager mit Notlaufreifen ausgerüstet ist, sollten Sie diesen Reifentyp aufheben.

Winterräder sind gekennzeichnet. So erfahren Sie zum Beispiel, ob ein Rad für Ihr Auto freigegeben ist, welche Merkmale es hat oder wann es hergestellt wurde. Die Registrierung Ihres Fahrzeuges listet die für die Genehmigung Ihres Fahrzeuges erforderlichen Merkmale auf. Vor dem Kauf eines Winterreifensatzes sollten Sie sich daher mit Hilfe der so genannten Reifenbeschriftung erkundigen, ob die Räder überhaupt geeignet sind.

Die zulässigen Grenzwerte für Ihr Auto sind in der Zulassungsurkunde, Teil I (Fahrzeugschein) angegeben. Ein solcher Kode befindet sich immer auf der Seitenfläche der Winterräder. Abgesehen von der Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsangabe sollten die Informationen auf Ihren Fahrzeugreifen den Daten der Zulassungsurkunde genügen. Wenn Sie einen anderen als den in Ihrem Fahrzeugbrief eingetragenen Luftreifen führen wollen, benötigen Sie eine Reifenzulassung.

Wenn Sie ohne Freigabe des Reifens in eine Straßenkontrolle mit anderen als den vorgegebenen Reifendimensionen einsteigen, können Sie mit einer Geldstrafe belegt werden. Breitreifen sind den Schmalreifen in Kurven - und Bremspotential bei gepackter Piste vorzuziehen. Schmalere Bereifung haftet besser nur auf losem Frischschnee. Sie können auch auf trockenen Straßen mit Breitreifen sicher durchfahren.

Im Unterschied zu einer Sommerbereifung haben eine Winterbereifung keine Rillen, die das Wasser an den Straßenrand leiten. Breitreifen im Winter verursachen ein stärkeres Rollgeräusch. Die Rollwiderstände und damit der Treibstoffverbrauch sind ebenfalls größer als bei engen Bereifungen, da mehr Kautschuk auf der Fahrbahn liegt. Schmalreifen sind billiger als Breitreifen. Der mit 205/55 und 205/55 RA16 gekennzeichnete Skireifen ist 205 Scheibenbreite.

Breitreifen haben oft einen geringen Reifendurchmesser. Die Winterräder mit kleinem Durchmesser müssen starrer sein als die mit großem Durchmesser, da die kleine Menge an Luft im Inneren des Reifens die Radfelge nicht genügend vor Schlagbohrungen schütz. Achten Sie beim Kauf auf die Reifengröße, damit die neuen Winterräder auch auf die Räder aufpassen. Bei neuen Winterkompletträdern sollte die Felgengrösse innerhalb der im Fahrzeugbrief angegebenen Grenzen liegen.

Die Winterbereifung für kleine Räder ist billig. Grosse Ränder haben vor allem optisch Vorteile. Die Tragfähigkeitsangabe gibt an, wie viel wiegen kann. Überprüfen Sie beim Neukauf von Wintersreifen deren Tragfähigkeit. Man kann auch Bereifungen mit einer über der zulässigen Tragfähigkeitsangabe anfahren. In der folgenden tabellarischen Darstellung erhalten Sie einen Überblick über die Wichtigkeit der Indikatoren: Reifenluftdruck und Fahrtgeschwindigkeit haben Einfluss auf die Tragfähigkeit eines Winters.

Sie dürfen einen Reifen der Klasse V mit 85 Prozent der vorgeschriebenen Nennlast nur beladen, wenn Sie damit 240 km/h mitfahren. Die Geschwindigkeitsangabe sagt Ihnen, wie viel Tempo Sie mit Ihren Reifen haben. Ab sofort sind die Reifen mit dem Geschwindigkeits-Symbol V (bis 240 km/h) und teilweise auch mit W (bis 270 km/h) in fast allen Reifengrößen erhältlich.

Verfügt ein Luftreifen über den Speed-Index V, verringert sich die Belastbarkeit bei maximaler Geschwindigkeit von 240 km/h auf 91 Prozent. Beispielsweise dürfen Sie auch dann mit V-Bereifung ( "240 km/h") unterwegs sein, wenn ein H-Bereifung (210 km/h) in der Zulassungsurkunde Teil I registriert ist. Auch für die Winterbereifung ist es zulässig, von den Informationen in der Meldebescheinigung abzurücken und einen geringeren Tempoindex zu verwenden.

Eine Plakette mit der höchstzulässigen Geschwindigkeit der Winterräder muss innerhalb des Fahrzeuges im Blickfeld des Fahrzeugführers aufgeklebt werden. Stellen Sie die maximale Geschwindigkeit Ihrer Winterräder immer auf die maximale Geschwindigkeit Ihres Fahrzeuges ein. Erkundigen Sie sich daher vor dem Autokauf, welche Höchstgeschwindigkeiten für Ihr Fahrzeug erlaubt sind. Achten Sie beim Neukauf von Reifen auch auf die folgenden Markierungen:

Ab 2012 müssen in Europa Lkw-, Pkw- und Transporter-Winterreifen gleichmäßig mit dem EU-Reifen-Label versehen werden. Der Treibstoffverbrauch Ihres Winters wird durch das Zapfsäulensymbol auf dem Reifenaufkleber angezeigt. Wieviel Treibstoff Sie beim Autofahren benötigen, ist auch von Ihrem Führungsstil abhängig. Umweltfreundlich unterwegs sein und den korrekten Reifenluftdruck einstellen - dann senken Sie auch den Verbrauch.

Der Nassgriff Ihres Winters ist entscheidend für die Fahrsicherheit. Bereifungen mit gutem Fahrverhalten haben einen geringen Nassfahrweg. Um sicher bei Regen gefahren zu werden, sollten Sie einen ausreichenden Abstand zum vorausfahrenden Auto haben. Die Angabe neben dem Lautsprechersymbol zeigt an, wie laut das Außenrollgeräusch eines Winters ist.

Auch das Außenrollgeräusch eines Winters wird als Symbol angezeigt. Die Winterbereifung muss eine M+S-PrÃ? Dies deutet darauf hin, dass sie für den Gebrauch bei Winterbedingungen auf der Straße sind. Deshalb können auch nicht wintertaugliche Bereifungen damit markiert werden. Auf diese Weise erfahren Sie, ob die Bereifung wirklich für den Gebrauch auf Schlamm und Eis ist.

Neben der M+S Prägung sollten Winterräder das Alpensymbol - ein Gebirgspiktogramm mit Schneeflocken - haben. Erst dann wird auch ihre Witterungsbeständigkeit nach definierten Maßstäben geprüft. Um das Alpensymbol zu erhalten, muss der Reifen bei einem Versuch auf schneebedecktem Gelände gegen einen Vergleichsreifen bestehen und muss zumindest 25% besser als der Vergleichsreifen sein.

Aufgrund der höheren Bedeutung des Alpensymbols ließ die EU erst ab dem Stichtag für den Winter 2024 eine solche Einprägung zu. Mit der DOT-Nummer wird das Herstellungsdatum des Winters angegeben. Dies ist beim Kauf von Autoreifen von entscheidender Bedeutung, da der Kautschuk in den Altreifen mit der Zeit erstarrt.

Wenn die DOT-Nummer 4004 ist, wurden die Winterräder in der vierzigsten KW 2004 gefertigt. Die ECE Prüfzeichen zeigen an, dass der Sommerreifen der ECE-R 30 entspricht. Es handelt sich um das Land, in dem der Luftreifen gemäß den geltenden Vorschriften genehmigt wurde. Dies bedeutet, dass Sie keine weiteren Fahrzeuge, die nach diesem Zeitpunkt gebaut wurden und kein ECE-Prüfzeichen besitzen, mit einer Winterreifenmontage ausstatten dürfen.

Wenn das ECE-Zeichen am Rad nicht vorhanden ist, klassifiziert der TÜV dies als schwerwiegenden Fehler bei der Erstprüfung. Selbst wenn das ECE Prüfzeichen und das EU-Zeichen Angaben zur Haftung auf nasser Fahrbahn machen, findet man in den Etiketten kaum Angaben zu den Fahrleistungen eines Winters. Ausgenommen von dieser Markierung sind die runderneuerten Räder. Im Testbericht erhalten Sie Angaben zu Brems- und Kurveverhalten, Haftung (Grip) und Winterreifenverschleiß bei unterschiedlichen Straßenverhältnissen.

Im Jahr 2017 hat der ADAC die 195/65 T Wintersreifen einem vergleichenden Test unterzogen. Weitere Features verlängern die Lebensdauer und den Funktionsbereich von winterlichen Bereifungen. Ein Felgenschutzstreifen beispielsweise vermeidet Schäden an der Kante durch groben Bordsteinkontakt. Falls Ihr Rad werksseitig mit Stacheln ausgestattet ist, können Sie es auch für Bedingungen verwenden, die ein konventioneller Sommerreifen nicht mehr bewältigen kann.

Der Felgenschutzstreifen ist ein Streifen aus einem verstärkten Gummimaterial, der unmittelbar um den Rand der Radfelge an der Aussenseite des Winters läuft. So wird die Kante vor Schäden durch Kollisionen mit dem Bordsteinkanten geschützt. Es ist nützlich für Bereifungen, deren Streckung 40% nicht überschreitet, da diese ein sehr niedriges Reifenprofil haben. Sie haben auch einen unteren Rand, der durch unbeabsichtigten Bordsteinkontakt beschädigt werden kann.

Die als Spikereifen verkauften Reifen können in der Fachwerkstatt mit Stacheln bestückt werden. Die kleinen Metallpins erhöhen den Griff des Winters auf schneebedeckten und eisigen Straßen. Wer in den Winterferien Spike verwenden will, muss seine Reifen im Winter im Ausland aufspießen. Sie erzeugen hier kaum Traktion, weshalb das Auto rasch ins Rollen kommen kann.

Bei trockenen Straßen machen die Räder mit Stacheln ein sehr starkes Abrollgeräusch. Hier finden Sie die von Ihnen schon immer gestellten Fragestellungen zum Einsatz von wintertauglichen Bereifungen zusammen. Was ist ein sogenannter Sommerreifen? Durch das Profil kommt der Luftreifen mit der Strasse in Berührung. Der Karkassenkörper formt die Tragkonstruktion des Winters und bindet ihn.

Der Wulst des Reifens schließt den Wintersreifen sicher an die Radfelge an. Er schützt vor Luftaustritt aus dem Fahrzeug. Wozu brauche ich Winterräder? Seit 2010 sind in Deutschland unter Winterbedingungen im Straßenverkehr winterliche Bereifungen Pflicht. Wenn Sie bei winterlicher Witterung mit der Sommerbereifung unterwegs sind und es zu einem Verkehrsunfall kommt, kann Ihre Vollkaskoversicherung Ihre Leistung durch grobe Fahrlässigkeit deutlich reduzieren (§81 VVG).

Zusätzlich müssen alle 4 Radstellungen mit Winterbereifung nachgerüstet werden. Die Montage eines Sommerreifens in einer Radstellung erfüllt nicht die Ausrüstungsvorschriften für den Straßenwinter. Fährst du einen SUV mit Allradantrieb? Selbst dann sollten Sie im Sommer auf die Winterbereifung umstellen. Spaetestens beim Abbremsen wird es ohne Reifen risikoreich. Selbst wenn Allradfahrzeuge mit Sommerbereifung bereits eine gute Bodenhaftung haben.

Daher sollten Sie über eine Bereifung verfügen, die die Bremskraft sicher auf den glatten Untergrund überträgt. Die Ganzjahresbereifung kann eine gute Wahl für Sie sein. Sie können sowohl im winterlichen als auch im sommerlichen Bereich eingesetzt werden. Dies hat den Nachteil, dass Sie Ihre Räder nicht tauschen müssen und die damit verbundenen Mehrkosten einsparen.

Allwetter-Reifen, auch Allwetter-Reifen oder Allwetter-Reifen oder Reifen für das ganze Jahr sind nur ein Kompromiss: Auf der Piste entsprechen sie nicht den Merkmalen von winterlichen Reifen und haben im Winter einen erhöhten Verschleiß und Treibstoffverbrauch. Inwieweit kann ich meine Winterräder benutzen? Eine Winterbereifung darf nur mit der Drehzahl gefahren werden, für die sie nach dem Geschwindigkeitsindex konzipiert ist.

Falls Ihre Winterräder für eine geringere Maximalgeschwindigkeit als Ihr Fahrzeug konzipiert sind, müssen Sie einen Kleber mit der maximal erlaubten Geschwindigkeit der Räder im Fahrzeug aufkleben. Wenn Sie keinen Winterreifenaufkleber auf der Innenseite Ihres Fahrzeuges haben und in eine polizeiliche Kontrolle gehen, können Sie mit einer Geldstrafe von 5 ? belegt werden. Empfohlen: Winterräder oder komplette Winterräder?

Wenn Sie sich für den Winterreifenkauf entschließen, können Sie für einen zweiten Felgensatz bares Geld einsparen. Bei jedem Wechsel müssen Sie den Reifen aber auch auf die Radfelge montieren und nach der Jahreszeit wieder entfernen lassen. Die Winter-Kompletträder sind dort bequemer. Denken Sie jedoch daran, dass Sie für Winter- und Sommerräder jeweils einen Felgensatz brauchen - der Einmalkaufpreis ist daher höher.

Wie kann ich den besten Preis für meine Reifen bekommen? In unserem Internetportal bieten wir Ihnen eine große Anzahl an Reifen zu günstigen Konditionen. Der Einkaufsberater wird Sie auch über die Winterbereifung informieren und Ihnen sagen, was Sie beim Einkauf beachten müssen. Ab wann ist der richtige Moment, um eine Winterbereifung zu erstehen? In der Winterreifensaison von Ostern bis anfangs November bieten viele Fachhändler spezielle Angebote für neue Reifen an.

Die Erfahrung zeigt, dass von Jänner bis Maerz, wenn die meisten Autofahrer bereits eine Winterbereifung montiert haben, der Reifenpreis nachlässt. Welche Bedeutung hat die Markierung eines Winters? Wie kann ich eine Winterbereifung wiedererkennen? An der M+S Markierung können Sie die Winterräder wiedererkennen. Die Lauffläche und die Reifenstruktur sollten auf Schlamm, Neuschnee oder Schmelzwasser besser sein als bei Sommern.

Das Alpensymbol zeigt außerdem an, dass es sich um eine Winterbereifung handelt. Er darf nur von Bereifungen verwendet werden, die bei einer Prüfung bestimmte Voraussetzungen erfuellen. Ist der M+S Reifendruck gleich wie bei Winterbereifung? Die M+S-Zeichen müssen auf den im Winter verwendeten Bereifungen erscheinen. Somit kann es prinzipiell auch auf Autoreifen mit sommertypischem Profildesign eingeprägt werden.

Beachten Sie daher beim Winterreifenkauf das Alpine Symbol. Die mit diesem Symbol markierten Räder müssen bestimmten Prüfkriterien entsprechen. Und wie lager ich meine Winterräder richtig? Im Idealfall sollten Winterräder ohne Felge aufrecht gelagert werden. UV-Strahlung kann dazu führen, dass der Altreifen frühzeitig seine Spannkraft verliert. Komplette Winterräder lassen sich am besten übereinanderlegen.

Durch den Einsatz eines Felgenträgers oder einer Wandkonsole können Sie komplette Winterräder platzverbrauchen. Auf diese Weise können Sie Ihre Fahrzeugreifen für die Einlagerung vorbereiten: Reinigen Sie die Räder sorgfältig. Wir empfehlen, die Bereifung, auf der sie am Fahrzeug angebracht wurde, mit Kalk zu beschriften. Auf diese Weise wissen Sie beim Wechsel, wo welcher Luftreifen hingehört.

Außerdem kennzeichnet die Fachwerkstatt die ausgebauten Räder mit den Abkürzungen VL (vorne links), VL ("VR"), HL (hinten links) und HR (hinten rechts). Inwiefern können Winterräder älter sein? Befahren Sie keine Winterräder für mehr als 8 Jahre. Was die Altersgrenze für die Winterbereifung betrifft, so schreibt der Gesetzgeber vor, dass die Bereifung für 100 km/h zugelassene Auflieger nicht älter als 6 Jahre sein darf.

Selbst seltene gebrauchte Altreifen verlieren mit steigendem Lebensalter ihre Wirkung. UV-Licht, Nässe und Ozon ergänzen das Material des Reifens - die Kautschukmischung wird härter und brüchiger. Die Altersangabe für die Winterbereifung erfolgt durch das in der DOT-Nummer angegebene Erzeugnis. Wieviele Laufflächen benötigen Winterräder?

Bei der Winterbereifung gibt es Streifen, Riefen und Nuten. Der Werkstoff macht den Reifen im Winter nachgiebig. Ist die Profiltiefe zu gering, können Winterräder keinen ausreichenden Halt in Schlamm und Eis haben. Man verliert den Halt am Auto und der Abbremsweg wird größer. Überprüfen Sie daher Ihre Laufflächen regelmässig und tauschen Sie verschlissene Winterräder zeitgerecht aus.

Wenn die Lauffläche bis auf ihre Größe abgefahren ist, müssen Sie neue Räder einkaufen. Wenn die 3,5 Millimeter breite Goldkante aus dem Reifenprofil herausragt, ist es an der Zeit für neue Sommerreifen. Die europaweite Kennzeichnungspflicht ist für alle Räder, die nach dem Stichtag 31. Dezember 2012 produziert werden, einheitlich.

Mit dem richtigen Reifenluftdruck erhöhen Sie nicht nur die Nutzungsdauer Ihrer Winterräder. Bei zu hohem Druck im Reifen biegt sich das Profil nach aussen. Der Reifenverschleiß ist dann zügiger. Wofür werden gerunderneuerte Reifen verwendet? Ein runderneuerter Reifen ist ein Gebrauchtreifen, dessen Profil wiederhergestellt wurde. Ein runderneuerter Reifen ist eine wirtschaftliche Variante zu Neureifen.

Jeder in Deutschland verkaufte Runderneuerungsreifen muss vom TÜV abgenommen werden. Deshalb werden Runderneuerungsreifen immer in eine geringere Drehzahlklasse eingeordnet und besonders markiert. Wieso sollte ich im Winter nicht mit einer Winterbereifung unterwegs sein? Winterreifenfahren im Hochsommer ist nicht gesetzlich untersagt, hat aber verschiedene Benachteiligungen.

Beispielsweise ist die Kautschukmischung von Sommerreifen sehr zart, so dass sie bei tiefen Außentemperaturen genügend Elastizität aufweist. Allerdings weichen die Räder bei höheren Geschwindigkeiten so weit auf, dass die Laufflächenblöcke unstabil werden können - das Handling wird schwächer. Das weiche Gummiband eines Winters lässt im Winter nach. Außerdem können Winterräder bei einer Temperatur über 10 C die Bremskräfte weniger effektiv auf die Straße abwälzen.

Wann sollte ich mit der Montage von Reifen beginnen? Die Frist für die Verwendung von Reifen ist in Deutschland nicht zwingend vorgegeben. Die 7 Grad-Grenze dient als Richtlinie: Fällt die Lufttemperatur zu Winterbeginn auf 7 C, ist es Zeit, die Winterräder zu montieren. Während dieser Zeit kann es zu winterlichen Straßenverhältnissen wie Eisglätte, Matsch, Schneeglätte und Frost kommen.

Informieren Sie sich über alle wichtigen Themen rund um die Winterreifenverpflichtung im Bereich Knowledge Compact. Generell ist bei der Winterreifenmontage darauf zu achten, dass Räder, deren Profildesign an die Fahrtrichtung gekoppelt ist, auch auf der selben Seite des Fahrzeugs montiert werden. Auf alle 4 Räder aufziehen. Die Winterbereifung sollte immer an allen 4 Felgen montiert werden.

Andernfalls kann Ihr Auto beim Abbremsen ins Rutschen kommen.

Mehr zum Thema