Wohnmobilstellplätze Dolomiten

Reisemobilstellplätze Dolomiten

Tips für eine Campertour in Südtirol. Heute wollen wir eigentlich in den Rosengarten, eine Bergkette in den Dolomiten. Das natürliche Umfeld der Dolomiten ist einzigartig auf der Welt und garantiert den Erfolg Ihres Urlaubs. Wohnwagenpark Sexten im Land der Drei Zinnen, Südtiroler Dolomiten, Italien. Die Kulisse der Dolomiten ist nicht nur ein Camperplatz!

Stellplätze und Zeltplätze in den Dolomiten/ Italien

Gäste mit eigenem Wohnmobil und Wohnwagen können aus einem breiten Angebot an Komfortplätzen unterschiedlicher Kategorie wählen. Der Komfortstellplatz A beträgt ca. 80 bis 90 m², der Komfortstellplatz B ca. 90 bis 110 m und die Komfort-Stellplätze C ca. 90 bis 110 m und S Senior ca. 170 m, die beiden letzteren befinden sich am Rande der Terrasse und ermöglichen somit eine klare Sicht.

Viele Komfortstellplätze sind mit einem Anschluß für Ver- und Entsorgung, Fernseher, Erdgas und Elektrizität (16A) und Wi-Fi auf Nachfrage ausgestattet. Gern können Sie die gewünschte Stellplatz-Kategorie (keine Nummern) im Vorfeld buchen (ab 5 oder 7 Nächte) und auf Nachfrage gleichzeitig Ihr ganz individuelles Miet-Bad oder Großraum-Bad.

Wohnmobilfahrt vom Bodensee über Südtirol durch die Dolomiten nach Venetien

Daher haben wir unsere Reisemobilreise nicht im Vorfeld geplant, sondern wählen die Ziele im Sueden aus. Dolomiten sind unser Ausflugsziel. Je nach Witterung geht es weiter nach Venetien, wo noch Sommertemperaturen herrschen. Auf dem Wohnmobilplatz der Firma Erlgeten findet man einen kostenlosen Parkplatz.

Das neue Wohnmobilgelände verfügt über eine Ver- und Entsorgungsanlage, einen Stromanschluß für jeden Standort und ein kleines Containerhaus mit Duschkabine und WC. Zwei weitere Wohnmobilstellplätze stehen in direkter Nachbarschaft zur Verfügung, Parkplätze 1 und 2 Allemendweg ("GPS: N47°42´"E09°16´"). Von hier aus erreichen wir zu Fuss in ca. 15 Gehminuten die untere Stadt, das touristische Zentrum von Meersburg.

Morgens shoppen wir gemütlich im Einkaufsmarkt neben dem Camperplatz und tanken unsere Waren. Wir machen danach weiter. Etappe 2: Übernachtung: auf dem Campingplatz: 88662überlingen, Kurt-Hahn-Str. /Aufkircher Str. GPS: 47°46´"N/09°09´"E, Am folgenden Tag geht es weiter nachüberlingen auf dem Campingplatz in der Kurt-Hahn-Straße.

Sie können aber auch den Citybus nutzen, der jede Viertelstunde vom Wohnmobilparkplatz in die Stadtmitte oder in die Überlinger Therme abfährt. Wir besichtigen nach einem langen Rundgang durch die Überlinger Parks die Überlinger Thermalbäder und übernachten in unserem Mobil.

Von dort aus geht es zum Parkplatz Zech, Parkplatz Camping Zech, Fraunhoferstr. 20, 88131 Zech, der sich ca. 4 Kilometer ostwärts der alten Stadt auf der Bodenseeinsel befindet. Gegenüber der Absperrung des Platzes entlang der Bahnstrecke gibt es auch 12 Wohnmobilstellplätze für Reisemobile bis zu 6 Meter lang.

Mit dem Bus 3 geht es vor dem Platz zum Busbahnhof und von dort mit der Buslinie 1 oder 2 Richtung Innenstadt bis zum Halt. Auf der Maximilianstraße mit ihren hübschen Bürgerhäusern und entlang der Uferpromenade mit dem 6 Meter großen bayrischen Pavillon und dem 33 Meter großen neuen Turm spazieren wir durch die Stadt.

Anschließend geht es mit dem Bus zurück zum Zeltplatz. Der nächste Morgen kommt der regnerische Tag. Nach der Regenpause wandern wir auf dem Uferpfad ca. 4 Kilometer bis zur Stadt. Wir kehren mit dem Bus zum Zeltplatz zurück und genießen ein sehr gutes Abendessen im Restaurant Zum Zecher, Bregenzer Str. 146, 88131 Linda.

Wir wollen lange Zeit in den Dolomiten Südtirols wandeln und beschließen deshalb, weiter nach Südtirol zu gehen. Die Fahrt geht von Bregenz durch den Arlberg-Tunnel nach Landeck, von dort über die Hauptstraße zum Reschen-Pass. Gegenüber dem Alimentari - Lebensmittelgeschäft I-39020 St. Valentin a. d. H., Landstraße 18, stoppen wir am Parkhaus, um dort einkaufen zu gehen.

Bei strahlendem Wetter im Herbst geht es weiter über den Dresdner Paß und über die Ortschaft Völs am Schlerns. Unser Reiseziel ist der Platz des Campingplatzes Matterhorn. In Südtirol gibt es trotz Hochsaison noch einen kostenlosen Platz auf dem Platz Seiseralm. Mit dem Bus geht es am Morgen zur Seiseralm, die ca. 4 Kilometer vom Platz am Anfang von Seis ist.

Danach nehmen wir die Bahngondeln zum Kompatsch. Wir wandern von der Bergbahnstation auf einem gemütlichen Wanderpfad zur Puflatschbahnstation. Am Nachmittag wandern wir auf dem AVS-Wanderweg zur heutigen Zeit. Der letzte Teil unserer Tour von der Seiseralm von der Puflatschhütte hinauf zum Kompatsch entfaltet sich von seiner schönsten Seiten.

Am Spätnachmittag kehren wir nach der 3-stündigen Tour mit der Seilbahn von der Station in Seis zurýck. Der Bus fährt uns zurück zum Platz des Campingplatzes Séiser Alm.

Das mit 26 °C warmes Trinkwasser befüllte Schwimmbecken ist auf dem Gelände noch in Funktion. Den Rest des Abends verbringen wir vor unserem Reisemobil. Etappe 5: Übernachtung: auf dem Campingplatz: Parkhaus bei der Seilbahn in der Schlernstraße 39, I-39040 Seis am Schlern, http://www.seiseralmbahn. it/, GPS: N46°32'26. 2" E11°33'54. 6" Auf dem Zeltplatz haben wir gelernt, dass am naechsten Tag in Castelruth der jährliche Almaabtrieb statt findet.

Nicht verpassen wollen wir die Veranstaltung und beschließen, das Wohnmobil auf dem großen Parkhaus der Seilbahn zur Sessellift Alm zu parken und von dort mit dem Bus nach Castelrotto zu gelangen. Nach dem Mittagessen in Castelrotto gehen wir zum Restaurant/Pizzeria Zur alten Schmiede, Paniderstraße 7, 39040 Castelrotto und gehen dann zur Hauptstrasse, wo die Haustiere ab ca. 13 Uhr von der Alm aufgelesen werden.

Am Ende des Alpenspektakels geht es mit dem Bus zurück zum Bahnhof. Hier übernachten wir den ganzen Tag in unserem Reisemobil. In den Dolomiten ist unsere neue Tour "Rosengarten" geplant. Morgens geht es zurück nach Südtirol und durchs Eggental zur legendären Carezza.

Die Karersee (1549 m) mit dem Latemargebirge sollte man sich bei einem Ausflug in die Süddolomiten nicht entgehen lassen. 2. Der gebührenpflichtige Stellplatz vor dem Karersee. Hier können Sie auch mit großen Reisemobilen abstellen und nächtigen. Ver- und Entsorgungseinrichtungen sind jedoch nicht vorhanden.

Parkplatz und Unterkunft sind sehr kostspielig. Bei einer Parkdauer von 2 bis 6 Std. bezahlen Reisemobile 10 EUR Parkgebühr. Ein 24-stündiges Parkticket für ein Reisemobil kosten 30 EUR. Durch den kunstvoll gebauten und kunstvoll geplanten Stollen unter der Strasse zum Badesee. Nachdem wir in unser Reisemobil zurückgekehrt sind, erwerben wir einen Äpfelstrudel mit Creme in der Snackbar.

Danach wollen wir den Lagerplatz Vidor, Strada Ruf de Ruacia, 15, 38036 Fassa di Trento, Italien (GPS: N46°25'13,8" E011°42'27,7") besuchen, den wir als Startpunkt für unsere nächsten Bergtouren im Rosenberg gewählt haben. Unglücklicherweise beginnt es auf dem Weg mehr zu regen und die Dolomitenberge sind im Regen untergegangen.

Eine Höhenwanderung in den Dolomiten macht bei diesem Klima keinen Sinn. Auch in den Dolomiten ist in den kommenden Tagen keine Besserung des Wetters zu befürchten. Auf kurze Sicht verändern wir unsere Planungen und gehen weiter in den südlichen Teil, wo besseres und warmes herbstliches Klima angesagt ist.

Vom Posener See geht es weiter zum Passo San Pellegrino. Auf dem Weg dahin passieren wir die Moena, Bar il Giardino, Via Facchini Forno 12, I-38035 Moena (GPS: N46°20'51''E 11°37'33''). Das kostenpflichtige Spielfeld bietet ca. 50 Stellplätze für Reisemobile und befindet sich unmittelbar am Ufer des Flusses Avisio.

Es ist mit Strom und Wasser versorgt und auch für große Reisemobile zu haben. Weiterfahrt zum Campingplatz Sosta Camper Funivia Latermar auf der SS 48 in I-38037 Predazzo (GPS: N46 19' 37. 02 " 35' 35' 58. 452 "), der sich auf einem großen Stellplatz zwischen der SS 48 und einem Bergbach befindet, bei der Bergstation der Bergbahnen zum 2200 Meter hoch gelegenen Latemar.

Oben auf dem Pass auf dem Parkhaus Lambioi mögen wir es so sehr, dass wir uns entschließen, hier zu nächtigen. Mit unserem Reisemobil sind wir allein auf 2000 Metern Seehöhe inmitten der herrlichen Bergpanorama. Die Abgeschiedenheit und die spezielle Abend- und Nachtatmosphäre geniessen wir und verbringen die Nacht auf der Paßhöhe auf dem Parkhaus der Skiarena Val di Fassa Sesselbahn.

Etappe 7: Übernachtung: auf dem Campingplatz: Lambioi Parkhaus, Via dei Dendrofori, I-32100 Belluno, http://www.bellunum. com/, GPS: N46°08'17" E12°12'49" Am folgenden Morgen geniessen wir wieder die Stille und die herrliche Gebirgswelt um uns herum und folgen dann der Passstrasse, entlang der SS346 und weiter auf der Strada Regionalale 203 nach Belluno.

Belluno befindet sich im nördlichen Teil von Venetien, umgeben von den Dolomiten. Für die Suche nach einem Stellplatz für Wohnmobile stützen wir uns auf unsere Navigationsangaben und die im Reisemobil-Führer aufgeführten Daten. Wenn wir mit unserem Reisemobil am Südrand der auf einem Fels liegenden alten Stadt ankommen, berichtet die Schifffahrt, dass wir unser Reiseziel erreichen.

Obwohl wir unterhalb der City einen großen Autoabstellplatz finden, sind wir in einer Einbahnstrasse, die nur die Straße in der Mitte der alten Innenstadt mit ihren engen gewundenen Gassen erlaubt. Mit unserem Reisemobil schlendern wir durch die Gassen der alten Innenstadt und können zum Glück kurz an einem grösseren Marktplatz halten, um die dortige Polizei nach dem Weg zum Camperplatz zu befragen.

Mit " Police Protection " machen wir eine Städtereise mit dem Reisemobil durch die Stadt. Das Polizeiauto führt uns präzise und zuverlässig zur Einfahrt zum Campingplatz. Den Polizeibeamten danken wir und stellen unser Reisemobil auf dem gesonderten Teil des Stellplatzes ab, der auch für grössere Reisemobile geeignet ist und für Reisemobile vorbehalten ist.

Das Wohnmobil Stellplatz Lambioi, Via dei Dendrofori, I-32100 Belluno hat keine Energieversorgung, sondern eine bequeme Ver- und Entsorgungsanlage, die sich außerhalb des Zauns des Stellplatzes erhebt. Es gibt auch eine öffentliche Toilette auf dem Parken. Im Wohnmobil machen wir nach dem Essen eine Stadtrundfahrt.

In einem gläsernen Tunnel laufen wir auf einer Fahrtreppe gemütlich vom Parkhaus ins höhere Stadtzentrum. Die Stadt Belluno hat ihren originalen Charme unter dem Schutze der Dolomiten und Alpen bewahrt. Nachdem wir durch die vielen kleinen, attraktiven Läden geschlendert haben, geniessen wir den Rest des Nachmittags in einem der vielen kleinen, netten Cafes, bevor wir zum Reisemobil zurueckkehren.

Das nächste Reiseziel ist das Sportzentrum in der Via Rom 123/125, Montegrotto-Therme. Es gibt 185 Plätze, einige davon geräumig, alle mit Warm- und Kaltwasser und Strom, etwa die Haelfte davon mit eigenen Sanitaeranlagen fuer je 2 Stellplaetze. Montegrotto hat seinen Namen von dem Namen "Mons Aegrotorum" (Berg der Kranken).

Die Montegrotte Therme ist bekannt für ihre Schwefel- und Salzquellen und war schon den alten römischen Völkern bekannt. Auch die schöne Umgebung von Montgrotto Therme und das angenehme Wetter tragen dazu bei, den Stress des Alltags zu überwinden und zu erholen. Die Montegrotte und die Abano Therme bilden die berühmteste Fango-Region Italiens. An den folgenden zwei Tagen benutzen wir das Thermenbad mehrfach und erholen uns im schwefelhaltigen und salzhaltigen Bad.

Morgens gehen wir vom Platz zum Zentrum von Montegrotto Thermen in ca. 20 min. und shoppen in der Pasticceria Dalla Bona, Via Rom 1, IC-35036 Montegrotto Thermen. Nachmittags schlendern wir durch das Dorf und schauen uns Montegrotto-Thermen an. Danach geht es mit dem E-Bike in das nur wenige km entfernte Nachbardorf Abano Thermme.

Dort wandern wir ein wenig durch das Dorfzentrum und kommen am Nachmittag zum Zeltplatz zurück, um das Thermalbad zu besuchen. Der nächste Tag geht es mit unseren E-Bikes in die 14 Kilometer entfernt gelegene Metropole paduas. Von Montegrotto Spa folgen wir der SP 2 nach Abano Spa im Süden, am zweiten Kreisel geht es weiter nach links in die Via Cavazzana und dann auf dem Fahrradweg Nr. I2 zum Zentrum von Santa Giustina, in der Naehe der Via Cavazzana, wo wir unsere Fahrraeder aufstellen.

In der Umgebung befinden sich der Wohnmobilparkplatz Padova, Padua Area, Isaac Rabin Square Parking, Via Cinquantottesimo Infantry, I-35100 Padova (GPS: N45°23'47. 7" E11°52'36.3"). Das Wohnmobil steht direkt gegenüber dem Prato della Valley im Zentrum und bietet ca. 50 Stellplätze für Reisemobile.

Im hinteren Teil eines Bus-Parkplatzes sind Reisemobile untergebracht. Eine gebührenpflichtige Toilette ist auf dem Parking. Um das mittelalterliche Herz der Altstadt zu besuchen, gehen wir über die Piazza Prato della Valley in die Via Rom zur Uni. Von dort aus besuchen wir die Kathedrale von Patagonien und gehen dann zurück zu unseren Bikes durch die Gassen der Altstadt.

Uebernachtung: auf dem Wohnmobilstellplatz: Bergstation der Seilbahn Meran 2000, Naiftalstr. 37, I-39012 Meran, http://www.meran2000. com/, GPS: N46°40'16" E11°11'21" Das naechste Ziel ist bereits auf dem Weg nach Hause. Auf der SS47 über Bassano del Grappa, dann auf der SP60 und SP16 an Levico Therme entlang auf der Autobahn 45 von Trento nach Südtirol und von dort auf der SP38 nach Meran.

Zuerst geht es zum Wohnmobilparkplatz des Schneeburghofs, Segenbühelstraße 26, I-39019 Ort Tirol bei Meran (GPS: N46°40' 31. 6" E11°10'2.1"). Der Zufahrtsweg ist für große Reisemobile sehr schmal und der letztere Abschnitt ist sehr schmal. Dazu fährt man zum Parkhaus der Luftseilbahn Meran 2000, Naiftalstr. 37, I-39012 Meran, GPS: N46°40'16" E11°11'21".

Camper werden nur auf dem Platz toleriert und können sich einen Platz an der Bergstation aussuchen. Am Abend, wenn die Bergwanderer und Busse von ihren Wanderungen zurückkommen, wird der Parkraum immer leerer, und am frühen Morgen geht es wieder in die andere Fahrtrichtung. Eine Toilette gibt es bei der Bergstation der Seilbahn.

Weil wir am folgenden Tag eine Bergtour machen wollen, haben wir diesen Platz für unsere Übernachtungen gewählt. Auf dem Weg zum Parkhaus der Luftseilbahn passieren wir den Neubau des Campingplatzes Eremitage im Einsiedler Hôtel, 29a, I-39012 Meran (N46°40'15''E011°12'11''), der Wohnmobilstellplätze zu All-Inclusive-Preisen bereitstellt. Abends genießen wir einen herrlichen Panoramablick auf die zahllosen Lichtquellen von Meran in unserem Reisemobil.

Etappe 10: Übernachtung: auf dem Campingplatz: Alpen-Caravanpark Tennsee, Am Tennsee 1, 82494 Krün, http://www.camping-tennsee. de/, GPS: N47°29'16" E011°15'15" Am Morgen Regen und die Bergwelt ist im Dunst nicht zu erahnen. Nachmittags erreichen wir den Alpen-Caravanpark Tennsee, Am Tennsee 1, 82494 Krün. Es ist uns aufgefallen, dass der Platz und der Camperplatz zu dieser Zeit sehr gut ausgelastet sind.

Das Wohnmobil hat ca. 30 Plätze, mehrere Ver- und Entsorgungsanlagen, Energieversorgung sowie Abwasser- und Wasseranschluss an allen Standorten. Es gibt einen der letzen drei kostenlosen Wohnmobilstellplätze. Den Rest des Tages verbringt man auf dem Platz und nutzt das Angebot an Ausstattungsvarianten. Nach der Nebelauflösung strahlt am Morgen die Luft aus dem wolkenfreien Sternenhimmel.

Mit dem E-Bike geht es ca. 7 Kilometer vom Zeltplatz über die Böckelwiesen nach Mittenwald zur Kranzbergbahn. Auf den Wanderwegen Nr. 809 und Nr. 810 wandern wir zum Wildsee und klettern die letzen 100 Meter zum St. Anton Haus an der Bergbahnstation Krankberg. Am Nachmittag geht es mit der Sesselbahn zurück nach Mittenwald und über die Gröbl-Alm nach links zum Matterhorn.

Dann geht es zurück zur Staatsstraße 2542, die wir nach 50 Metern wieder auf der rechten Seite abbiegen, weiter auf dem Weg 400, dem Schmalsee entlang, an der Goas-Alm und über die Bockelwiesen zurück nach Bennsee. An diesem wunderschönen herbstlichen Tag strahlt die Luft so stark, dass wir uns vor dem Wohnmobil ein Bad nehmen und uns bei einem kühlen Frankenbier von der Tour ausruhen.

Den Rest des Abends verbrachten wir bequem auf dem Zeltplatz. Etappe 11: Am Morgen geht es weiter nach Rednitzhembach und am späten Nachmittag wieder nach Haus. Bei einem Reisemobil ist auch eine Fahrt, die nicht im Einzelnen geplant ist, ein wunderbares Erlebniss.

Mehr zum Thema