Zeppelin Rundflug Köln

Der Zeppelinflug Köln

Flughäfen wie Köln, Düsseldorf oder Dortmund. Ein Zeppelin ist derzeit auf einem Rundflug im Einsatz. Zu diesem Zeppelin verschenken wir einen Rundflug. Ausgetrocknete Stängel ragen auf einem geernteten Feld bei Köln in den Himmel. Der Stadt-Anzeiger trat in die Fußstapfen des Grafen Zeppelin.

Zeppelinrundflug über Köln und Bonn

Höhepunkte auf dieser Strecke: Köln Hahnwald, Lanxess Arenas, Koelnmesse, Tanzbrunnen m. Rheininterrassen, Hohenzollerbrücke, Musical Dome, Koelner Münster, Koelner Philharmoniker und Medienpark. Wegverlauf: Von Bonn Hangelar aus fliegen Sie über die pittoreske Rheinschleife zum Villenquartier im Köln-Hahnwald und weiter nach Rödenkirchen. Sie überqueren die Stadtteile Marienburg und Bayenthal und überqueren den Rhein bis zur Deutzer-Brücke und die angrenzende Lanxess-Arena.

Im direkten Blick auf die Koelnmesse, den Tanzbunnen mit den angrenzenden Rheininterrassen. Über die Hohezollernbrücke fliegt man an der Kölnschen Kammerphilharmonie und dem Musikalischen Kuppelbau vor dem Herzen und beeindruckenden Wahrzeichen von Köln, dem Berliner Münster, entlang.

"Schwere ist unbeschreiblich."

Bei Jörg Straub handelt es sich um einen Piloten. Er kontrolliert weder Flugzeuge noch Helikopter; er ist Captain des zurzeit grössten und fortschrittlichsten Luftschiffs der Welt: des Zeppelin NT (Neue Technologie) der Deutsche Zeppelin Reederei in Friedrichshafen (DZR). Die Flugzigarre vom Type "LZ N07" ist bis Dienstag, 16. April, auf dem Flughafen Hangelar zuhause.

"Mit dem Zeppelin NT möchte ich Sie zu Ihrem Rundflug begrüßen", heißt Tanja Baumgartner von der Bodenmannschaft die Fluggäste freundlich und zuvorkommend in Empfang. "Nach ein paar Gehminuten stoppt der Autobus. "Die Luftschiffe sind immer im Fahrtwind orientiert", erläutert der DZR-Mitarbeiter. So schwingt bei Windwechsel auch die übergroße Cigarre aus.

Die Luftschiffe schweben in der Höhe, nähern sich der Wartegruppe mit einer majestätischen Trägheit. Die drei Motoren nähern sich dem tiefen Summen, der Zeppelinschatten nimmt zu und fängt die anwesenden Fahrgäste ein, wenn das Schiff den Erdboden erobert. Dies ist das Schild für die Bodenmannschaft. Die ersten beiden Fluggäste werden von einem dritten Piloten angelockt.

All die älteren Fahrgäste stiegen aus und die neuen Fahrgäste stiegen leise und schnell ein. Nur wenn alle zwölf Gürtel - der "LZ N07" hat zwölf Sitze - angeklickt sind, gibt Jörg Straub seinem Piloten das Zeichen: "Leinen los". Die Luftschiffe wackeln und steigen auf. "Piloten Peter Straub hält den Lenkstock, die Zeppelinnase zeigt nach oben und die übergroße Cigarre ragt auf.

Mit 50 km/h durch die Luft gleiten, stehen Hauptmann Jörg Straub und sein Co-Pilot Gerhard Boller den Gästen Rede und Antwort. Um einen Zeppelin zu steuern, benötigen Sie eine Berufspilotenlizenz, mind. 1.500 Flugstunden Erfahrung und eine C-Pilotenlizenz. "Nach einem Jahr Zusatzausbildung bei der Reederei Zeppelin", erläutert er.

Weshalb er sich für die Position des Kapitäns eines Luftschiffes entschied, lässt sich von Herrn Dr. Peter-Straub nicht so genau ergründen. Obwohl die Flugzigarre nicht so sportiv und beweglich ist wie ein Helikopter, ist das Feeling in ihrem Pilotencockpit ein ganz besonderer. "Wenn man einmal einen Zeppelin gelenkt hat, will man nicht mit anderen Flugzeugen tauschen", freut sich Peter Strub.

Die Fluggäste sind bereits nach wenigen Flugminuten angesteckt. Weitere Infos zu Aussichtsflügen über Köln, Koblenz oder die Loreley unter 07 00/93 77 20 01 oder unter www.zeppelinflug.de.

Mehr zum Thema