Zivilschutz Südtirol

Katastrophenschutz Südtirol

Die Freiwillige Feuerwehr Laas, Laas (Südtirol). Von der neuen Südtiroler Landesregierung gibt es einige Überraschungen. Sein" bezeichnet wie Gemeinden sowie Feuer- und Katastrophenschutz. Feuerwehr und Zivilschutz. und Katastrophenschutz ist möglich.

Landesmesse für Zivil- und Feuerschutz Südtirol

Treffen Sie die 10 Finalistinnen für für den Zivilschutz-Startpreis! Neues bei Zivilschutz! Auf Italienisch. Neues bei Zivilschutz! Vorstellung der Finalisten: Auf Italienisch. Neues bei Zivilschutz! Auf Italienisch. Vorstellung der Finalisten: Auf Italienisch. Treffen Sie die 10 Finalistinnen für für den Zivilschutz-Startpreis!

Auf Italienisch. Vorstellung der Finalisten: In Italienisch. Neues bei Zivilschutz! Neues bei Zivilschutz! Auf Italienisch, Anmeldung per E-Mail. Treffen Sie die 10 Finalistinnen für für den Zivilschutz-Startpreis! Neues bei Zivilschutz! Neues bei Zivilschutz! Neues bei Zivilschutz!

Der Südtiroler Zivilschutz stellt sich vor

In Südtirol ist der Bevölkerungsschutz ein Vorbild für ganz Italien. Den 520.000 Bürgern und Gästen der 116 Südtiroler Kommunen steht bei Bedarf 306 ehrenamtliche Feuerwehr leute, 56 Bergrettungsdienste des Landesverbandes und des Südtiroler Alpenverbandes sowie 37 Abteilungen des Weißen und des Roten Kreuzes zur Verfügung. Auch in der Hauptstadt Südtirol ist die Werkfeuerwehr im Einsatz.

Auf dem Messegelände der Landeshauptstadt Südtirol wurde am vergangenen Wochenende die sechste Ausgabe von Zivilschutz 2018 eingeweiht. Der Jahrmarkt ist bis Sonntag Abend geöffnet. Staatsrat Schuler betonte in seiner Begrüßungsrede die große Wichtigkeit der Freiwilligentätigkeit in Südtirol, die nicht nur für den Katastrophenschutz, sondern auch für die Gesamtbevölkerung eine bedeutende Stütze ist: "Der Zivilschutz ist ein bedeutender Branchentreffpunkt für alle, die in diesem Feld arbeiten, und der auch dazu beiträgt, die neusten Errungenschaften vorzustellen.

Der Schwerpunkt liegt derzeit auf der einheitlichen Notfallnummer 112, einem erfolgreichen Vorhaben, das auch ein Zeichen für die gute Kooperation zwischen den einzelnen Rettungsdiensten und staatlichen Einrichtungen ist. Einer der Höhepunkte der Veranstaltung war der erste Zivilschutz-Startpreis. Die Preisverleihung, die von der Bozen-Messe gemeinsam mit dem IDM Ökosystem Sport & Alpine Sicherheit, Brennercom und Planke ins Leben gerufen wurde, steht unter dem Leitmotiv "Das Leuchten der Innovation".

Im Start-Up-Dorf des Zivilschutzes stellten zehn junge Unternehmen aus ganz Italien ihre neuen Konzepte und Vorhaben für Rettungs-, Bevölkerungs- und Brandschutzprojekte vor. In einem hochklassigen Endspiel konnte sich LF Systems von L'Aquila in den abruzzischen Ländern mit seiner Erdbebensicherheit gegen die beiden verbleibenden Mitbewerber durchsetzen und gewann den ersten Zivilschutz-Startpreis.

Zivilschutz ist ein innovatives Forum für alle, die sich kompetent und engagiert um die betroffenen Bürgerinnen und Bürgern in Katastrophen- und Notsituationen bemühen.

Mehr zum Thema