Zollfreilager Wohnungen

Freilagerwohnungen

Die Freilagerhalle verfügt über einzigartige Wohnungen in vier Teilen des Quartiers. Aber heute sind die staubigen Lagerhallen zu hippen Wohnungen geworden. Ein neues Stadtquartier entsteht auf dem Gelände des Zolllagers. Mehr und mehr Vermieter in Zürich bleiben auf ihren Wohnungen sitzen. Das Genre des Industrie- und Gewerbegebietes Zollfreilager nivellieren.

Freie Wohnungen - Freibad Zürich

In den vier Teilen des Quartiers finden Sie moderne, urbane Wohnungen, die durch ein individuelles und großzügiges Grundrisskonzept sowie moderne Entwicklungsstandards zu günstigen Mietpreisen bestechen. Die Freilagerhalle bietet in vier Teilen des Quartiers einmalige Wohnungen. Es ist das perfekte Heim für Alleinstehende, Pärchen, Familie und Schüler und verfügt über ein individuelles und geräumiges Layout.

Die Geschäftsleitung der Züricher Fréilager AG steht Ihnen für weitere Informationen gern zur Seite.

Zu vermieten - Open Air Lager Zürich

In dem Freiluftlager garantieren Treffpunkte und Dienstleistungen direkt vor der Tür eine hohe Wohnqualität. Ein kleines, vielseitig nutzbares Center mit Nachbarschaftsläden, Gastronomie, Stadtkindergarten, Kindertagesstätte, Spielplätze, Kinderpraxis, diverse kommerzielle Angebote, Studios und vieles mehr laden zum Verbleiben ein. Mit diesem umfangreichen Programm können Sie das Leben in der Nachbarschaft in einer entspannten Umgebung im Freiluftcamp genießen.

Das Nichts nach dem Aufschwung

Damit sind die Tage vorüber, an denen in Zürich kostspielige Wohnungen gemietet werden konnten. Wie das Beispiel der Zollfreilager beweist, müssen Hausbesitzer heute mit einschneidenden Maßnahmen gegen Leerstände vorgehen. Früher war es nur ein Zolllager am Stadtrand. Aber heute sind die verstaubten Lagerhäuser zu hippen Wohnungen geworden. Nicht nur das: An der Rautistraße in Zürich ist ein ganzes Viertel geschaffen worden.

Mehr als 2000 Menschen können in Türmen, Holzhäusern und Sälen unterkommen. Teuere Wohnungen können keine Pächter haben. Die Administration will nun mit einem Mieterbrief "Freunde, Verwandte oder Arbeitskollegen" der Anwohner von heute in die "hochwertigen Wohnungen" lockt, wie es heißt. Der Buchstabe is entitled "Free apartments in der Marktgasse and in the Rautitürmen - jetzt weiterempfehlen".

Dies ist ein Anlauf, um Menschen zu gewinnen, die sich für eine Unterkunft im gehobenen Preisbereich interessieren. Das Marktumfeld hat sich geändert, sagt Jean-Claude Meißen, CEO der für die Bewirtschaftung der Wohnungen zuständigen Züricher Firma Frédéric Meißen. "Auf diese Änderung antworten wir mit einer Anpassung der Mieten für zwei Wohnungsarten. Sie kosten im letzten Jahr noch CHF 5'100 pro Monat und Jahr.

Sie werden heute für CHF 4300 pro Kalendermonat beworben. Die überwiegende Mehrzahl der Wohnungen im erweiterten Teil der Märkte gasse und der Maisonette-Wohnungen unterliegt einer Mietminderung zwischen 10 und 28 Prozent. "Dies gilt auch für die bereits angemieteten Wohnungen in diesem Stadtteil. Die Gesellschaft trägt mit den massiv reduzierten Mieten einem allgemeinen Branchentrend in der Hansestadt Zürich Rechnung.

Gemäss einem jüngst veröffentlichten Report von CSL-Immobilien ist die Wohnungsnachfrage in der Hansestadt Zürich über CHF 4'000. "Auf Immobilien-Plattformen wären Anzeigen für Wohnungen mit einer Monatsmiete von CHF 3'500 oder mehr viel weniger gefragt. "Im Hochpreissegment ist das Wohnungsangebot groß. Mehr wurde hier errichtet, das Open-Air-Lager ist sicherlich kein Einzelbeispiel, wie das Beispiel einer Entwicklung in Zürich Wolleishofen aufzeigt.

Die Vermieterin hatte es nur für über 5'000 Francs pro Tag auf den Handel geholt. Die geforderte Miethöhe beträgt heute etwas über 4'000 Francs. Laut Immobilien-Experte Winert gibt es mehrere Ursachen, warum solche Wohnungen nicht mehr wie heiße Bohnen ausfallen. "Im Hochpreissegment in Zürich gibt es ein grosses Wohnungsangebot.

Zahlreiche See- und Agglomerationsgemeinden verfügen über eine hervorragende Anbindung an die City. Dies bedeutet für die Zürich, dass während das Wohnungsangebot in diesem Preisbereich zunimmt, die Nachfragen nachlassen. In Zürich ist die Wohnungsnachfrage mit Mieten unter CHF 3'000 pro Monat nach wie vor hoch. CSL-Immobilien berichtet, dass der Wohnungsleerstand trotz eines leichten Anstiegs auf einem Stand blieb, "auf dem von Wohnraummangel die Rede sein muss".

Inwieweit sich der Mangel an Mietern im Freilagerbereich mit dem Rückgang der Hauspreise verringern wird, muss sich erst noch zeigen. Hier können Sie die Wohnungen nachlesen.

Mehr zum Thema